Diana Steinbrede

Freie Lektorin und Herausgeberin mit dem Schwerpunkt erzählende Kinder- und Jugendliteratur.

Sie studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim und arbeitete schon während ihres Studiums für mehrere Verlage, u.a. Gerstenberg, Rowohlt und Patmos. 2006 war sie Mitinitiatorin der Ersten Deutschen Lektorenkonferenz in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Hanns-Josef Ortheil und Klaus Siblewski (Luchterhand).

Nach Stationen im Lektorat der Verlage Boje und Sauerländer machte sie sich 2010 selbstständig und lektoriert seither u.a. für Sauerländer, Thienemann, Ravensburger, Egmont und Lübbe.


Was Autoren über Diana Steinbredes Beratung sagen

  • Mir hat das Coaching viel Spaß gemacht (...). Das Gespräch hat viele neue Ideen in mir geweckt und mich dazu motiviert, meine Geschichte nochmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und zu überarbeiten. Besonders die Zusammenfassung (...) finde ich sehr hilfreich, um weiter an mir zu arbeiten. Ich habe das Coaching sehr genossen und würde es wieder buchen.

    Lisa Böhme
  • Mir hat das persönliche Coaching mit Diana Steinbrede sehr viel gebracht. Für mich war das eine gute Standortbestimmung mit vielen hilfreichen und vor allem konkreten Vorschlägen, in welche Richtung ich nochmal denken sollte. Sehr beeindruckend war für mich, wie detailliert sie den Text kannte und wie umfassend sie vorbereitet war. Toll war auch die schriftliche Zusammenfassung, denn drei Stunden Input sind nicht leicht nachzuarbeiten. Insgesamt waren die drei Stunden fast ein bisschen zu lang – was ich vorher nicht gedacht hätte. Frau Steinbrede hatte viele gute Ideen und konnte mir Tipps aus dem Lektorenalltag geben.

    Kirsten Haas
  • Mir hat das persönliche Coaching mit Diana Steinbrede sehr viel gebracht. Für mich war das eine gute Standortbestimmung mit vielen hilfreichen und vor allem konkreten Vorschlägen, in welche Richtung ich nochmal denken sollte. Sehr beeindruckend war für mich, wie detailliert sie den Text kannte und wie umfassend sie vorbereitet war. Toll war auch die schriftliche Zusammenfassung, denn drei Stunden Input sind nicht leicht nachzuarbeiten. Insgesamt waren die drei Stunden fast ein bisschen zu lang – was ich vorher nicht gedacht hätte. Frau Steinbrede hatte viele gute Ideen und konnte mir Tipps aus dem Lektorenalltag geben.
    Kirsten Haas